Große Ehre

Zu großen Ehren kam der FCE im Jahre 1997. So bekamen die Ehekirchener bei ihrer Jahreshauptversammlung am 5. Januar hohen Besuch. Kreisjugendleiter Fritz Glück und Jugendsspielleiter  Siegfried Segnitzer kamen ins Sportheim um den Verein mit dem äußerst seltenen „Sepp Herberger Preis“ auszuzeichnen. Dieser Preis wird für herrvorragende Jugendarbeit verliehen, und nur wenige Vereine in Deutschland wurde diese Ehre zuteil.

Auf dem Bild sind zu sehen (v.l.n.r.): Fritz Glück, Siegfried Segnitzer, Abteilungsleiter Max Krammel, Jugendleiter Herbert Ettenreich, Sportreferent BLSV Fritz Goschenhofer, Bürgermeister Heinrich Schmalbach und Vorstand Josef Spenninger.

Silberne Raute für den FC Ehekirchen
Ein gut aufgestellter Verein leistet weit mehr für die Gesellschaft, als Fußballspieler auszubilden und aufs Feld zu schicken. Engagiertes Ehrenamt, Jugendarbeit, Breitensport und Präventionsarbeit gegen Sucht und Drogen sind vier Teilbereiche, denen sich moderne Vereine zu stellen haben. Wer sich hier aus der Masse hervorhebt, der hat Chancen auf die Silberne Raute des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV).
Dieses hohe Gütesiegel erhielt der FC Ehekirchen im Rahmen einer kleinen Feierstunde am 21. Dezember 2009 vor geladenen Gästen im Foyer des Ehekirchener Rathauses verliehen.Bürgermeister Günter Gamisch überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde Ehekirchen und dankte in seiner Ansprache den vielen Ehrenamtlichen. „Der FC Ehekirchen ist in der Gemeinde nicht nur eine wichtige Säule im Gemeinschaftsleben, sondern auch ein Aushängeschild, insbesondere im Bereich Jugendarbeit; hier nimmt er eine Vorbildstellung ein, weit über die Landkreisgrenzen hinaus.“ so Gamisch in seinen Grußworten. Alois Bauer, Vorsitzender des FC Ehekirchen bedankte sich bei den vielen Funktionären, Freunden und fleißigen Helfern des Vereins für ihren unermüdlichen Einsatz. „Der FC Ehekirchen ist mit weit über 800 Mitgliedern einer der größten Sportvereine im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen“, so Bauer. „Erfolg messen wir nicht nur an einer Spielklasse oder am sportlichen Abschneiden einer Mannschaft, sondern auch daran, wie dieser Erfolg zustande kommt, denn Der Weg ist das Ziel", wie der Vorsitzende anmerkte. So habe man in den Kriterien für die Silberne Raute auch zunächst einmal eine Chance gesehen, zu reflektieren, wo man qualitativ schon stehe, wo aber auch noch Luft nach oben und Verbesserungspotenzial sei.Besonderen Dank sprach er an den Vereins-Ehrenamtsbeauftragten Michael Köglsperger aus,der die ganze Aktion federführend betreute und sich mit „ganzem Herzblut" reingehängt habe.Kreisehrenamtsbeauftragter Siegfried Gerlinger vom BFV Bezirk Schwaben ging kurz auf die Historie des Vereins ein. Besonders hob Gerlinger den "Sepp-Herberger-Preis" hervor, der im Jahre 1997 für hervorragende Nachwuchsarbeit im Jungen- und 2009 im Mädchenfußball an den FC Ehekirchen verliehen wurde. Ein unvergessliches Vereins-Highlight war auch das Endspiel der Damen-Fußballmannschaft im Jahre 1971 um die oberbayerische Meisterschaft. Das Spiel im Stadion des BC Aichach wurde zwar verloren, Gegner war aber kein geringerer als die Damen des FC Bayern München.Neben der Abteilung Fußball werden mit Eisstock, Turnen / Damengymnastik, Volleyball / Badminton, Tischtennis und Karate weitere sechs Sportarten für Alt und Jung angeboten. „Das ist auch notwendig, wenn ein Verein das Gütesiegel des Bayerischen Fußballverbandes erhalten möchte“, so Gerlinger. Dabei gehe es weniger um sportliche Erfolge, sondern darum,aus einem Maßnahmenkatalog, der 40 Kriterien erfasst, mindestens 24 zu erreichen. Das sei dem FCE "mit Gut gelungen", lobte Siegfried Gerlinger.Der Kreisehrenamtsbeauftragte des BFV überreichte abschließend noch zwei orange-farbene Spielbälle, die  symbolisch für Vitamin E wie „Ehrenamt“ stehen, an Bürgermeister Günter Gamisch und seine Stellvertreterin Maria Lang. Er verband damit die Bitte, das Ehrenamt in der Gemeinde Ehekirchen weiter zu unterstützen und zu fördern.Mit einem anschließenden Buffet, verbunden mit guten Gesprächen, fand die rundum gelungene Veranstaltung seinen geselligen Ausklang.

Voller Stolz präsentieren Michael Köglsperger und Alois Bauer vom FC Ehekirchen, eingerahmt von 2. Bürgermeisterin Maria Lang und Bürgermeister Günter Gamisch die Silberne Raute, die ihnen Siegried Gerlinger (links) zuvor überreichte.


Erneut Sepp-Herberger-Preis für den FC EhekirchenWürdigung für hervorragende Jugendarbeit auch im Mädchenfußball.

Willy Gruner (Mitte) hat in 10 Jahren Spartenleitung Damen- und Mädchenfußball beim FC Ehekirchen nicht nur den Mädchenfußball in Ehekirchen salonfähig gemacht, sondern ihm weit über die Landkreisgrenzen hinaus Vorzeigestatus verliehen. Junge, talentierte Mädchen nehmen weite Anfahrten in Kauf, um beim FC Ehekirchen in der B-, C- oder D- Mädchenmannschaft guten Fußball zu spielen und sich weiter zu entwickeln. Beim „Tag des Mädchenfußballs“ in Zusmarshausen nahm Willy Gruner von Sabine Batsch (Frauen- und Mädchenausschuss), Bezirksspielleiter Roland Heindl, Spielleiter Hans Dittenhauser und Hermann Güller den „Sepp-Herberger-Preis“ für hervor-ragende Jugendarbeit im Mädchenfußball entgegen, den Herbert Ettenreich bereits 1997 für den Jungenbereich erhielt.