Vorgeschichte

Unter Führung von Lorenz Ruml – Kaufmann, Jäger und Fußballfreund in einer Person – lebte die Ehekirchener Fußballszene in den Nachkriegsjahren neu auf. Nach ersten Freundschaftsspielen gegen Ambach und Bonsal beschloss man sich wieder zu einem Verein zusammenzutun. Für das Training war in der Anfangsphase der 1.Vorsitzende Lorenz Ruml zuständig.
Es wurde berichtet, dass später sogar ein Nationalspieler Namens Herget vom FK Pirmasens in Ehekirchen tätig gewesen ist. Als „Schmalz- und Buttertrainer“ soll er in einem dreiwöchigen Sonderlehrgang bei täglichem Training die hiesigen Kicker in die Fußballkünste eingewiesen haben. Wie Zeitgenossen berichteten, hinterließen damals unter anderem Walter Stüwe, Alfons Leitenstern und Nikolaus Buchner einen besonders starken Eindruck.
Die sportlichen Wurzeln des Fußballclubs Ehekirchen reichen eigentlich bis in die Zeit Ende der zwanziger Jahre zurück. Nach etlichen fußballerischen Generalproben wurde 1929 der Ehekirchener Sportverein (ESV) als Fußballverein gegründet. Vorsitzender war der Schuhmachermeister Michael Kefer, der selbst nie ernsthaft Fußball gespielt hat, sondern das runde Leder nur zum Nähen in die Hand genommen haben soll. Seiner Fußballbegeisterung war es aber zu verdanken, dass die Gemeinde 1933 dem Verein den Platz im Flurstück „Urtl“ zur Verfügung stellte. Mit der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht schlummerte der ESV 1939 ein.
Damals spielten für den ESV zum Beispiel :

  • Gerstmeier
  • Graf Michael
  • Dengler Gottfried
  • Großmann Georg
  • Koppold Kaspar
  • Wittmann Isidor
  • Leitenstern Xaver
  • Schmaus Jakob
  • Metz Johann
  • Baierl Georg