Hier werden Sie über aktuelle News, Termine und Veranstaltungen rund um den Verein informiert!

Vorstellung Neuzugänge

1. und 2. Mannschaft

Bei Weißwürst und Wiener im Sportheim, stellte Abteilungsleiter Andreas Schoder bei der offiziellen Saisoneröffnung die Neuzugänge für die 1. und 2. Mannschaft und den neuen Spielertrainer Simon Schröttle, den anwesenden Fans und der Presse vor.

 

 

h.v.l.: Maximilian Schmidt, Philipp Harlander, Philipp Riesinger, Andreas Steiner, Manuel Rott, v.v.l.: Simon Schröttle, Mehmet Özdemir, Nicolas Ledl, Maximilian Jahner

Es fehlt: Michael Marciniak

Simon Schröttle übernimmt das Ruder beim

FC Ehekirchen

Simon Schröttle vom TSV Rain wird im Sommer neuer Spielertrainer beim FC Ehekirchen, nachdem sich der FCE und David Bulik in der Winterpause dazu entschieden haben, ab der neuen Saison getrennte Wege zu gehen.
Der 24 Jahre alte Simon Schröttle, der unter anderem schon für den FC Augsburg in der U19 Bundesliga auflaufen durfte, wird damit seine erste Station als Spielertrainer antreten. Als Inhaber einer B-Lizenz war er bereits als Interims A-Jugend-Trainer beim TSV Rain tätig. Darüber hinaus bringt der Fußball-Stratege viel Erfahrung mit. Während seines Studiums konnte Simon zwei Jahre College Liga in den USA spielen. Zudem hat er mit dem TSV Rain mehrere Jahre Bayernliga sowie eine Saison in der Regionalliga bestritten. Für den TSV Meitingen war er eine Saison lang in der Landesliga aktiv.
In den Gesprächen kristallisierte sich schnell heraus, dass man die gleichen Ziele verfolge und zueinander passe. Für den FCE war bei dieser Entscheidung, neben der sportlichen und spielerischen Eignung, vor allem die Persönlichkeit das entscheidende Kriterium. Auch die professionelle Einstellung die Simon Schröttle mitbringt entspräche genau den Vorstellungen des Vereins.
Beim FC Ehekirchen ist man sich einig, mit Simon Schröttle die perfekte Besetzung der vakanten Position gefunden zu haben, die noch dazu im besten Fußballer Alter sei. Man sei froh, wieder einen solchen Hochkaräter für sich gewonnen zu haben.